Safari-Blog

Safari Blog Kalahari

Diebische Löwen in der Kalahari Wüste

Diebische Löwen in der Kalahari Wüste

Auch nach 17 Jahren Erfahrungen in der Wildniss der Kalahari, geschehen immer wieder Besonderheiten die ich so NICHT erwarten hätte. Auf meiner der letzten Touren wurde mir doch “Ihr glaubt es kaum” von Löwen auf einem der Wildnisstrails der massive 2 Flammen GASHERD aus Stahl geklaut. Unsere kleine Reisegruppe ist am Abend in einem Wildnisscamp auf der botswanischen Seite des “Kgalagadi Transfronier Nationalpark” angekommen. Dort haben wir unser Camp wie üblich bequem eingerichtet. Es gab hunderte von Antilopen in der Umgebung. Doch plötzlich entdeckten wir mit dem Fernglass auf der gegenüberliegenden Seite der riesigen Salzpfanne zwei erwachsene Löwen. Wir beobachteten die Szenerie fasziniert bis die Abenddämmerung hereinbrach.

Nach dem Nachtessen sind wir in unseren Zelten schlafen gegangen. Ich hatte unsere Ausrüstung wie immer in die Fahrzeuge geräumt, ausser den Tisch, die Stühle und auf dem Tisch den massiven gusseisernen Gasherd mit Gasflasche.

Reisebericht Kalahari Wüste

Morgens um 5:00 Uhr, kurz nach dem Sonnenaufgang bin ich aufgewacht. Meine Frau, die uns während dieser Tour mit einem zweiten Allradfahrzeug begleitete, war bereits vor mir aufgestanden und deshalb nicht mehr im Zelt.
Ich rufe also: “Hallo Helen wo bist du?”
Antwort: "Hinter dem Auto und schaue den wunderschönen Sonnenaufgang zu."

Nun gut, denke ich es ist auch für mich Zeit aufzustehen. Ich mache das Zelt auf und schaue links und rechts. Da trifft mich doch fast der Schlag, denn nur 20 Meter entfernt hinter einem Baum sehe ich ein prächtiges und riesiges Löwenmännchen, der da sehr interessiert die Szene beobachtet.

Ich ruf aus dem Zelt: "Hey Schatz hast du gesehen wir haben einen Nachbar!!!"
Helen: "Was für einen Nachbar? Wovon sprichst du?"
Ich: "Schau mal um die linke hintere Ecke des Autos rum, dann siehst du von welchem Nachbar ich rede."

Kommt der verschlafene Kopf meines Schatzes um die Ecke und fragt WAS – WO?? Reib dir das Sandmännchen aus den Augen und schau mal da zum Baum rüber!! Was könnte das wohl sein?? Wow! "Ein Löwe!!! Ich sag zu meiner Frau: "Geh' langsam ins Auto rein, NICHT rennen!! Ganz ruhig!!" Was Sie dann zum Glück auch machte.

Natürlich haben unsere Gäste uns reden gehört und wollten sofort auch aus den Zelten raus. Jetzt wurde es dem “König der Tiere” dann doch zu viel, wahrscheinlich dachte er Oh NEIN schon am frühen Morgen diese lästigen “Paparazzi”! Also stand er auf und entfernte sich ganz langsam und sehr würdevoll von seinem Platz unter dem Baum. Das war der Moment wo ich den Gästen sagen konnte, OK Ihr könnt auch herauskommen, er verzieht sich. Wir beobachteten das wunderschöne Tier noch weitere 10 Minuten bevor er in den Dünen verschwand.

Nach einem solchen Erlebnis war es Zeit fürs Frühstück! Ich laufe zum Tisch um das Kaffeewasser heiss zu machen, erst da fällt mir auf: HEY wo zum Kuckuck ist mein Herd?? NUR die Gasflasche lag mit durchgebissenem Schlauch am Boden, der Herd war WEG, wie von Zauberhand.

Jetzt sehe ich die Schleifspur im Sand, die die Düne hochführt. Ich bin also die 30 Meter (mit dem Auto) der Spur bis auf den Dünenkamm gefolgt, in der Hoffnung das gute Stück da oben doch noch zu finden. Pustekuchen!! Weit und breit kein Herd. Weiter ins Gelände reinfahren konnte ich wegen den Dornenbüschen nicht, und zu Fuss mich auf die Suche zu begeben, war mir dann doch zu riskant. Denn die Löwen waren, auch wenn wir Sie nicht mehr sahen nach wie vor in der Gegend. Also bin ich zurück ins Camp und sagte den Gästen: "Liebe Leute tut mir leid der Herd ist weg, also gibt's heute leider keinen Kaffee zum Frühstück!! Was ich offerieren kann ist ein kaltes Bier!!!" Riesiges Gelächter.

Wie auch immer als wir dann von der Tour in die Kalahari Wüste Anfang Januar 2014 zurückkamen, habe ich mir dann erst einen neuen Herd gekauft und den Schaden der Versicherung gemeldet. Schliesslich bezahle ich ja auch brav die Versicherungsprämie. Es dauerte keine 24 Stunden, als die Sachbearbeiterin der Versicherung anrief und nicht glauben konnte, was da passiert ist. "Das sei ja der Wahnsinn und sowas von gefährlich", meinte Sie. Worauf meine lapidare Antwort war: "In jeder Grossstadt ist es ist viel gefährlicher!" Auf jeden Fall wurde der Schaden dann auch umgehend reguliert. Ich nehme mal an das so ein Schadensfall doch eher selten bei der Versicherung gemeldet wurde.

Kalahari Wüste

Bekleidung auf Safari
Fotosafari im Kgalagadi Transfrontier Park

Related Posts

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Blog Top Liste - by TopBlogs.de

Reisen