Safari-Blog

Safari Blog Kalahari

Berührendes Erlebnis mit einer Leopardin

Berührendes Erlebnis mit einer Leopardin

Während meiner letzten Tour (mit zwei Gästen aus den Niederlanden) in die Kalahari Wüste, schlugen wir unser Camp für drei Nächte im Mabuasehube Game Reserve auf.

Bereits am zweiten Tag hatten wir das Privileg während unserer morgentlichen Safari bei einer nahe gelegenen Salzpfanne ein Löwenpaar auf „Hochzeitsreise“ beobachten zu dürfen. Wir waren sehr beeindruckt, auch weil die beiden von uns aus geringer Entfernung beobachtet werden konnten. Am späteren Nachmittag unternahmen wir nochmals eine Safarifahrt, diesmal in einer anderen Richtung zu einer weiteren Salzpfanne und begegneten nochmals zwei männlichen Löwen. Wir konnten unser Glück kaum fassen! Gleich zweimal an einem Tag Löwen zu Gesicht zu bekommen.

Safari in der Kalahari Wüste - Mabuasehube Game Reserve

Sehr zufrieden mit dem heutigen Safari-Tag kehrten wir zurück in unser Camp und genossen pünktlich unser Abendessen, um nicht zu spät ins Bett zu kommen. Schließlich wollten wir am folgenden Tag frisch ausgeruht sein.

Wir wussten zu diesem Zeitpunkt noch nicht was uns alles noch erwarten würde in den nun folgenden zwei Tagen hier in unserem Camp.

b2ap3_thumbnail_Zeltlager.jpg

Nun diese zweite Nacht steigerte sich, denn gegen 3:00 Uhr morgens weckte uns ein richtig lauter Lärm. Durch das Moskitonetz der Zeltwand hindurch sah ich, nur ca. 20 Meter entfernt, zwei sich paarende Leoparden. Das geht ziemlich laut und auch sehr grob miteinander vonstatten. Fasziniert beobachte ich die beiden im Mondlicht, die sich von unserer Anwesenheit überhaupt nicht stören liessen.

Am Morgen als wir aufstanden um den neuen Tag zu begrüssen, waren rund um unser Camp die Spuren dieses nächtlichen „Treibens“ überall im Sand zu sehen. Die beiden Gäste aus den Niederlanden waren „aus dem Häuschen“ wegen dieser nächtlichen Aktivität.

Der dritte und letzte Tag brachte keine weiteren Katzensichtungen, dafür jedoch verschiedene schöne Antilopen und Vogelbeobachtungen.

So weit so gut. Doch der letzte Abend im Mabuasehube Game Reserve hielt noch das „ULTIMATIVE HAMMER – ERLEBNIS“ für uns bereit!

Nach einem leckeren Nachtessen, saßen wir noch zusammen und unterhielten uns über den vergangenen Tag. Im Gespräch am Lagerfeuer fragten mich meine beiden Gäste ob es hier in der Kalahari eigentlich auch Ameisenbären gibt. Sicher antwortete ich aber die sind Nachtaktiv und Tagsüber kaum zu sehen. Wie sieht den so ein Ameisenbär den aus, und wie groß ist dieser? Um diese Frage beantworten zu können lief ich die ca. fünf Meter vom Tisch zum Auto um dort das Buch über alle im südlichen Afrika vorkommenden Säugetiere, das ich immer mit auf unseren Touren dabei habe, zu holen. Ich gehe also zum Auto, und will die Türe aufmachen um das Buch zu holen.
Doch was ist das? Als ich an der Türe stand, merkte ich das mich irgendetwas „zart und fein“ über mein Schienbein wischte. Erstaunt über die Berührung machte ich zwei Schritte zurück und schaue runter auf den Boden.

DA TIFFT MICH DOCH FAST DER SCHLAG!

Denn ich schaue direkt ins Gesicht eines Leoparden, der unter meinem Auto lag und mir auf diese Art mit einem leichten Klaps ans Schienbein kundzutun: „Hei Mann, pass auf wo du hin tritts, ich bin auch noch da!“

Ich erkannte sofort das dies noch ein jüngeres und etwas unerfahreneres Weibchen war, die zum Glück für mich nicht so recht wusste wie sie mit dieser Situation umgehen soll. Und zu meinem großen Glück war das Tier einfach „nur“ neugierig und nicht aggressiv! Denn dann hätte die Situation sehr böse - vor allem für mich - enden können!

Während ich mich langsam weiter vom Auto zurückzog, sagte ich ruhig meinen Gästen: "Hier unterm Auto ist ein Leopard."

Ja, ja meinten die beiden, ist schon gut! Denn sie dachten ich mache einen Witz. Erst als ich dies wiederholt sagte und unters Auto leuchtete sahen auch die beiden das der Leopard real war. Den beiden fuhr der Schreck gehörig in die Glieder.

Leopard im Safari-Camp

Was sollen wir nun machen, war die Frage? Zieht Euch zurück in Euer Zelt, aber langsam! Nicht rennen! Die beiden zogen sich also umgehend in Ihr Zelt zurück, während ich draußen wartete was als nächstes passieren würde. Ich konnte weder in unser Safarifahrzeug hinein, noch konnte ich mich in mein Zelt zurückziehen, denn beide Wege waren versperrt von der Leopardendame.
 
Als diese nun unterm Auto hervorkam und sich auf die andere Seite zurückzog, war das die Chance für mich um in das Auto hineinzukommen. Neugierig lief der Leopard nun die ganze Zeit in unserem Camp herum. Einmal auch ganz nah ans Zelt, wo sich die beiden Gäste befanden. Danach auch unter unserem Tisch. Während der ganzen Zeit saß ich im Auto und beobachtete völlig fasziniert diese einmalig wunderschöne Großkatze, und vergaß wegen dieser Erhabenheit sogar ein Photo zu machen. Leider. Denn ich war einfach nur hin und weg, von der Eleganz, der Ruhe und Kraft die dieses einmalig schöne Tier bei jeder Bewegung ausstrahlte.
Dann plötzlich bewegte sie sich wieder zu unserem Tisch, wo sich am Boden noch das „Beauty Case“ der Gäste befand. Der Leopard schnüffelte kurz daran, packte das Ding und lief damit zurück in den Busch.

Das war's dann wohl, dachte ich nach einer Viertelstunde, und fuhr danach - wie  immer direkt vor mein Zelt. Der Schlüssel bleibt im Schloss stecken. Im Notfall, wenn z.B. Löwen ins Camp kommen, kann ich sofort aus dem Zelt heraus und ins Auto, um die Tiere bei Bedarf wegzuscheuchen.
 
Nach dieser aufregenden Begegnung legte ich mich ebenfalls aufs Ohr und schlief tief und fest wie ein „Murmeltier“, bis es kurz vor 5:00 Uhr begann leicht zu regnen. Davon wurde ich wach, und da es aber sehr schnell wieder aufhörte, dachte ich wunderbar, schlaf ich noch eine Runde weiter. Doch drückte mich die Blase, so dass ich kurz aufstehen wollte um raus zu gehen um die Notdurft zu verrichten.
 
Als ich meine Stirnlampe anschaltete traf mich doch erneut fast der Schlag!

Kaum zwei Meter von mir entfernt schaute ich erneut ins Gesicht der Leopardin, die wer weiß wie lange schon, unter meinem Auto lag und mich ganz unschuldig anschaute.

Doch das starke Licht der Stirnlampe irritierte sie dann doch zu sehr, und die Leopardin zog sich zurück in den Busch, was mir die Gelegenheit gab, aus dem Zelt raus zum Pinkeln gehen zu können.

Was war das für eine verrückte und ereignisreiche Nacht!
Am morgen dann bei Tageslicht fanden wir dann auch noch die Überreste des „Beauty Case“ wieder. Was interessierte den Leoparden so an unserem Beauty Case das er diesen mit in den Busch raus nahm, war dann die Frage meiner Gäste.
Wahrscheinlich schaute die Leopardin nur nach ob in der Waschtasche vielleicht ein schönes Parfüm, wie „Chanel No. 5“ drin zu finden wäre. Sie wollte wohl „hübsch und anziehend“ sein, wenn der Leopardenmann erneut vorbei kam, war meine Antwort auf die Frage! Amüsierte Gesichter und lautes Gelächter war die Folge.

Auf jeden Fall war dies die „verrückteste“ Nacht, die ich je in der Kalahari Wüste erleben durfte. Diese Nacht hat sich in meine Erinnerung „gebrannt“ und werde diese nie vergessen! Denn sowas geschieht nicht jeden Tag und es ist ein einmaliges Privileg so etwas erleben zu dürfen!

Deshalb kann ich mir vorstellen, das der eine oder andere, der dies liest denkt das dies bloß eine Phantasiegeschichte sei, und keine erlebte Tatsache.
Wenn dem so sein sollte, kontaktieren Sie mich ganz unverbindlich. Gerne schicke ich Ihnen dann die Kontaktadresse der beiden Gäste aus den Niederlanden, die Sie dann gerne kontaktieren können, um sich von den beiden diesen Reisebericht bestätigen zu lassen.

Abenteuer in der Kalahari Wüste
Puffotter in der Kalahari

Related Posts

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Blog Top Liste - by TopBlogs.de

Reisen